Fettarmes Hundefutter

Bei Übergewicht und gesundheitlichen Problemen wie einer Bauchspeicheldrüsenentzündung empfehlen wir ein hochverdauliches fettarmes Hundefutter. Der reduzierte Fettgehalt entlastet die Verdauung und ermöglicht deinem Hund ein besseres und längeres Leben.

mera CARE

Adult Light Huhn

Ab 4,99 €

(4,99 €/kg)

mera pure sensitive

Lachs & Reis

Ab 6,99 €

(6,99 €/kg)

mera vital

weight control Hund

Ab 19,99 €

(6,66 €/kg)

mera vital

weight control Hund Nassfutter

Ab 29,94 €

(12,48 €/kg)


Wie viel Fett im Hundefutter ist gut?

Um für reichlich Energie zu sorgen, sind Fette im Hundefutter von essenzieller Bedeutung. Der Fettgehalt in Trockenfutter liegt ungefähr bei 10 bis 20 Prozent, in Nassfutter bei 3 bis 7 Prozent. Die absolut aufgenommene Fettmenge beläuft sich jedoch aufgrund der größeren Menge an Nassfutter, die ein Hund aufnimmt, auf ungefähr denselben Wert. Für einen Junghund oder einen sehr sportlichen Vierbeiner spricht grundsätzlich nichts gegen einen relativen hohen Fettgehalt im Futter, da sie sehr viel Energie verbrauchen. Bei Gewichtsproblemen oder einer Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung) sollte der Wert dagegen im unteren Bereich liegen. Lass dich von deinem Tierarzt beraten und achte auf die Fettangaben des jeweiligen Futters.

Welches Futter bei Bauchspeicheldrüsen-
entzündung Hund?

Die Bauchspeicheldrüse ist für die Produktion von Enzymen verantwortlich, welche die Verwertbarkeit der Nährstoffe im Futter ermöglicht. Liegt eine Bauchspeichelentzündung oder Bauchspeicheldrüsenunterfunktion vor, ist der Prozess beeinträchtigt. Typische Symptome sind Durchfall beim Hund, Erbrechen, Appetitlosigkeit beim Hund und Bauchschmerzen. Neben einer medikamentösen Behandlung empfiehlt sich ein fettarmes Hundefutter. Dadurch wird die Bauchspeicheldrüse entlastet. Das Futter sollte jedoch hochverdaulich und gut verträglich sein.

Wie füttere ich einen Hund
mit Bauchspeicheldrüsen
entzündung?

Wenn dein Hund an einer Bauchspeicheldrüsenentzündung leidet, wähle ein hochwertiges Light-Hundefutter. Dieses versorgt deinen vierbeinigen Freund mit weniger Fett, aber dennoch weiterhin mit allen wichtigen Nährstoffen. Um die Verdauung zusätzlich zu entlasten, kannst du die tägliche Futterration auf mehrere Portionen verteilen. Und vergiss bitte nicht, auch auf den Fettgehalt von Hundesnacks zu achten, sonst könnte der Effekt eines fettarmen Hundefutters verpuffen.

Welches Hundefutter eignet sich zum Abnehmen?

Wenn dein Hund zu dick ist, überprüfe die tägliche Futterration und die Menge der Leckerlis. Ist diese zu hoch, reduziere sie entsprechend. Passt sie zur Größe und dem Alter deines Hundes, dann braucht dein Hund eventuell mehr Auslauf und Beschäftigung. Gelingt eine Reduzierung des Körpergewichts dennoch nicht, dann verringere den Anteil der täglichen Futterration nicht zu sehr, denn dies könnte zu einer Unterversorgung von Nährstoffen führen. Stattdessen solltest du auf ein fettarmes Hundefutter umsteigen. Dies hat mehrere Vorteile: Du kannst die tägliche Menge an Futter beibehalten, lieferst deinem Hund weniger Energie und dennoch alle lebenswichtigen Nährstoffe.